Willkommen im Forum der AG Gestose-Frauen e.V.

Bitte ergänzt Eure Namen mit Kürzel des Nachnamens oder des Wohnortes,
damit Euch alle auseinander halten können. Vielen Dank.
| Forum | Suchen | Mitglieder | Empfehlen | Home

» Willkommen Gast [ login | registrieren ]


Extreme Angst vor erneuter Gestose
Forum
- Forum der Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen e.V., Issum



  Antwort schreiben | Zurück zum Forum
Name Nachricht
Melistar


Siedler
2 Beiträge

Extreme Angst vor erneuter Gestose, 21 Dec. 2016 09:44


Hallo zusammen,

ich bin Meli und gerade in der 25. SSW meiner 2. Schwangerschaft angelangt. Gelegentlich bekomme ich regelrechte Panikattaken aus Angst vor einer erneuten Gestose (so ist es wieder seit gestern Abend). Wobei für mich überhaupt nicht 100% geklärt ist, ob ich in meiner 1. Schwangerschaft eine tatsächliche Gestose hatte.

Fakten zur 1. Schwangerschaft:
Mit bereits grenzwertigem Blutdruck (145/85) gestartet und in der 33. SSW beim Frauenarzt mit einem Blutdruck von 150/100 in die Klinik überwiesen. Dort wurde ich rundum gecheckt und weder Eiweiß im Urin noch schmerzhafte Ödeme festgestellt. Ich hatte natürlich einiges zugenommen, aber ich vermute das ist meine Veranlagung. Am Ende der SS hatte ich insg. 17 kg zugenommen. Ich wurde mit Metyldopa eingestellt - am Ende in zulässiger Höchstdosis. 2 Wochen vor Termin haben wir eine Einleitung vorgenommen. Meine Kleine kam quietschfidel aber etwas zu klein (2600g auf 47 cm) auf natürlichem Wege auf die Welt. Nach 3 Tagen durften wir das Krankenhaus normal wieder verlassen.

Fakten zur 2. Schwangerschaft:
Ich startete wieder mit dem grenzwertigen Blutdruck von ca. 140/80-90. Bisher ist der Blutdruck immer in diesem Bereich verblieben. Leider habe ich teilweise bei eigener Messung zu Hause Ausreißerwerte um die 150/100, welche ich jedoch auf meine extreme Angst zurückführe. Ich kann kaum ein Bluckdruckmessgerät in die Hand nehmen ohne extrem nervös zu werden. Dabei ist es egal ob meine Ärztin oder ich selbst zu Hause messe. In meiner 1. Schwangerschaft bekam ich im Krankenhaus ein 24h Messgerät, welches extreme Werte ausspuckte und mich total verunsicherte. Der Professor meinte darauf hin, dass wir diese Werte ganz schnell vergessen, weil sie nur auf meine Angst zurückzuführen seien. Nun stehe ich und meine Ärztin natürlich vor dem Problem, die gemessenen Werte zu bewerten.

Meine Fragen:
Besteht eine Gestose auch ohne Eiweißausscheidung? Kann man auch von isolierter Hypertonie in einer Schwangerschaft sprechen. Wenn ja, wie erfolgt die Therapie?

Wie ist die Gefahr für mich und das Kind einzuschätzen, wenn ständig hohe Blutdrücke herrschen?

Kann es sein, dass bei 3 aufeinanderfolgenden Blutdruckmessungen folgende Werte ermittelt werden?
Messung 1: 145/100 (SCHOCK!!!)
Messung 2: 140/90 (na geht doch)
Messung 3: 130/85 (das ist ein Idealwert für mich)
Zwischen den Messungen lagen nur wenige Minuten. Ich habe gelesen, dass bei mehreren Messungen eigentlich das Problem auftritt, dass der Blutdruck tendenziell höher wird. Aber ein solchesn Phänomen wie bei mir habe ich nicht recherchieren können.

Meine Idee:
Am liebsten würde ich nur die Versorgung meines Kleinen Bauchbewohners z.B. via Doppler untersuchen lassen und die Blutdrücke vernachlässigen. So lange es dem Zwerg gut geht ist doch alles in bester Ordnung. Mein Körper kann den höheren Blutdruck ja bereits seit längerer Zeit gut handeln.

Meine Befürchtung:
Ich habe Angst vor der erneuten Einstellung mit Methyldopa. Bei meiner 1. SS hat das Medikament den Blutdruck leider nicht wie erhofft verbessert. Im Gegenzug dazu wuchs meine Kleine ab Einstellungszeitpunkt nur noch wenig, sodass sie mit einem geringen Geburtsgewicht für die 38. SSW auf die Welt kam. Ich möchte das meinem 2. Kind gerne erstparen. Auch wenn sie alles aufgeholt hat und ein ganz normales, glückliches, gesundes Kind ist. Außerdem möchte ich mir die Klinikaufenthalte und die extreme Angst gerne ersparen. Ich habe ja schließlich noch ein gutes Stück vor mir!

Ich bin gespannt, was die Gestose Profis dazu sagen ;-)



 
 
     
Maritu


Siedler
7 Beiträge

RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 21 Dec. 2016 14:18


Liebe Meli

Ich kann dir zwar hierzu keinen Ratschlag geben, wollte dir aber nur sagen dass dein Text von mir verfasst sein könnte....ich habe genau das Gleiche erlebt, mit einer nicht zu 100% bestätigten Gestose und Erhöhung des Blutdrucks nur wenn ich schon an die Messung denke...schrecklich...

Alles Gute
 
     
Ostwind


RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 21 Dec. 2016 15:03


Hallo Meli,

auch ich erkenne mich wieder. Ich hatte allerdings eine echte Gestose in der ersten Schwangerschaft, wurde mit Methyldopa (mehr oder weniger) eingestellt, war 2,5 Wochen stationär bevor bei 38-1 eingeleitet wurde. Meine Tochter hat auch nix mehr zugenommen.

In der zweiten Schwangerschaft hatte ich nach den vorherigen Erfahrungen (ich wurde 2,5 Wochen im Krankenhaus traktiert mit der Blutdruckmesserei) ziemliche Panik, phasenweise auch daheim beim Messen. Ich habe das mit dem mehrmaligen Messen auch gelesen und gemacht. Ich gestehe hier und jetzt, dass ich manchmal im letzten Drittel der Schwangerschaft bei der ersten Messung Werte wie 190/96 hatte - ein paar Minuten später dann 155/90 oder so. Ein paar Stunden später (ja, ich habe exzessiv gemessen 🙄) dann auch wieder sowas wie 115/78. Deine drei Werte halte ich für absolut nachvollziehbar, könnten auch von mir sein. Ich habe die zweite Schwangerschaft ohne Methyldopa und einem stationären Aufenthalt (mein Oberhorror) hinter mich gebracht (dabei alle Tipps der Gestosefrauen befolgt, war stets in Verbindung mit meiner Hebamme, die selbst unschwanger Bluthochdruck hat). Körperlich fühlte ich mich eigentlich wohl, nur war ich oft am Durchdrehen. Im Wochenbett musste ich Beloc-Zok nehmen, wie nach der ersten Schwangerschaft. Allerdings ging diesmal der Blutdruck schneller runter.

Zu deiner Frage: Ja es gibt isolierte Hypertonie in der Schwangerschaft. Die Therapie sieht meines Wissens in erster Linie das vor, was du durch hast: stationäre Einstellung mit Methyldopa.

Deine Gedankengänge bzgl Doppler halte ich für nachvollziehbar. Ich war zwei Tage vor der Geburt im Krankenhaus (dachte es geht los), beim CTG wurde natürlich Blutdruck gemessen. Es ging los mit 170/irgendwas mit 90 und dann runter auf 135/85. Die Ärztin hat mir eingeschärft, ich müsse wiederkommen, wenn ich ständig Werte ab 160/100 habe. Tatsächlich war am Tag drauf der Blutdruck echt ok daheim, nach der Geburt ist er dann hochgeknallt 170/106 usw. Ich hab nix davon bemerkt.

Der Doppler (wurde häufig gemacht) war immer gut und mein Sohn hatte 3990g und war 58cm groß - eine Woche vor dem ET! Ich habe im Infomaterial gelesen, dass bei einer schwangerschaftsinduzierten Hypertonie die Versorgung des Babys nicht schlecht sein muss - und das war sie nicht bei mir. Familiär bedingt neige ich wohl väterlicherseits zu Bluthochdruck (Vater und seine Mutter).
Meine Theorie: Ich würde bei jeder Schwangerschaft Bluthochdruck(Tendenzen) entwickeln. Aufgrund der Ratschläge der Gestosefrauen wurde bei der 2. keine Gestose draus.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, mein Geschreibsel hilft dir ein wenig. Kannst ruhig nachfragen bei Bedarf.
 
   
Sabine F-K Buero



Moderator
941 Beiträge

RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 23 Dec. 2016 23:09


Hallo Melistar,

wie Ostwind es schon beschrieben hat, gibt es tatsächlich Blutdruckerhöhungen i.d. Schwangerschaft ohne eiweiß im Urin und/oder Ödeme. Das nennt man dann "schwangerschaftsinduzierten Hochdruck".
Der sollte so spät wie möglich mit Tabletten gesenkt werden, weil alle blutdrucksenkenden Mittel die Versorgung der Babys einschränken. Manche mehr, manche weniger, Methyldopa ist da noch recht moderat.
Aber es gibt doch auch andere Möglichkeiten, den Blutdruck im Zaum zu halten, allem voran L-Arginin, gutes Salzen, B-Vitamine usw.
ich gehe davon aus, dass du das alles schon kennst?

Lass dich nach Weihnachten doch mal im Büro beraten, tel. oder mit dem Kontaktformular auf unserer website. Dann können wir individueller darauf eingehen und finden im gemeinsamen Austausch auch mehr Möglichkeiten.

Übrigens können Blutdruckerhöhungen i.d. Schw. auch durch Gerinnungsstörungen und kleinen Thrombosen ausgelöst werden. Dazu muss man noch nicht einmal selbst dazu neigen, es kann auch durch den Partner auf Kind und Plazenta vererbt werden und dann merkwürdigerweise auch bei der Mutter wirksam werden.

Liebe Grüße
SAbine f-k
 
     
Amelie Flensburg 1983


RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 09 Jan. 2017 17:51


Also der normale Blutdruck ist 140/80 !

Da sind deine werte nicht extrem erhöht !

Und 145/85 ist nun echt nicht schlimm ! Mach dir nicht so viele Sorgen und miss bitte nicht so häufig

Was sagt dein fa ?

Ich denke nicht dass du wirkliche gestose hattest. Dein Kind war zwar nicht schwer aber wie schwer bist du normalerweise ohne schwanger zu sein ?

Ich habe eine gestose gehabt mit Überwachung ab Woche 28 und Einweisung ab 32.

Eiweiß im Urin , nicht mehr durch Tabletten regulierbarer Blutdruck. Und meiner war meist um die 160/100 der sogar 220/160!!!
 
   
Melistar


Siedler
2 Beiträge

RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 09 Jan. 2017 20:30


Vielen Dank für die aufmunternden Antworten.

Leider weiß ich nicht über die Wirkung von L-Arginin oder dem zusätzlichen Bedarf an B-Vitaminen Bescheid. In welcher Dosierung sollte ich L-Arginin anwenden? Bzw. welches Präparat ist sinnvoll?

Bisher nehme ich ASS 100 und der Blutdruck ist derzeit noch im Rahmen. Ich messe auch nur sehr, sehr selten - aus Angst wieder in diesen Strudel zu geraten. In 2 Wochen habe ich wieder einen FA-Termin. Leider habe ich über Weihnachten die letzten 2 Wochen 2,5 kg zugenommen. Bin jetzt bei 26+5 und habe insg. 9kg zugenommen. Ist eine solche Zunahme bedenklich? Dabei habe ich mich bei den Plätzchen und Co. doch extra zurückgehalten...
 
     
Amelie Flensburg 1983


RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 09 Jan. 2017 21:52


Liebe Melistar

Deine Zunahme ist absolut in Ordnung !!!! Mach dir da keinen Kopf drum

Bis zu 15-20 kg nehmen die Frauen durchschnittlich in einer Schwangerschaft zu.

Ich hatte aufgrund gestose in Woche 34. 20 kg zugenommen
Davon die letzten 8 Kilo in 11 Tagen

Deine Zunahme ist nicht bedenklich.
 
   
Amelie Flensburg 1983


RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 09 Jan. 2017 21:54


Nimmst du die Ass auf Anraten deines Arztes ?!?

Wie ist dein Blutdruck denn momentan ?

Und bitte , ein Blutdruck von 140/80 ist normal

Ist der untere wert über 100, da sollte man kontrollieren. Aber deine werte sind doch okay.

Ich glaube du machst die viel zu viel Angst.
Wie alt bist du wenn ich fragen darf ???
 
   
Ostwind


RE: Extreme Angst vor erneuter Gestose, 10 Jan. 2017 14:35


Hallo Melistar,

deine Zunahme ist echt in Ordnung. Ich habe in der ersten Schwangerschaft 14kg zugenommen und in der zweiten 18kg.

Für die genauen Dosierungen von Vitaminen usw wende dich an das Büro der Gestosefrauen, das geht zB über das Kontaktformular. Die können dir weiterhelfen.
 
 
   
Bei ForumRomanum, im Forum suchen nach Extreme Angst erneuter Gestose ...
  Antwort schreiben | Zurück zum Forum




Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!